Bist du unsicher? Hättest du gerne noch mehr Informationen zum Thema Augenlasern?

Entdecke hier exklusive Inhalte für dich

Augenlasern

Schmerzen beim Augenlasern – alles was du wissen musst

Wenn es um das Thema Augenlasern geht, kommen oft Bedenken über mögliche Schmerzen auf. Das ist ganz normal – schliesslich geht es um deine Augen. In diesem Beitrag werden wir über die Realität von Schmerzen beim Augenlasern sprechen. Du erfährst, was dich nach einer Augenlaserbehandlung erwartet, wie du mit Nebenwirkungen umgehst und warum das Ergebnis am Ende oft die Sorgen mehr als wettmacht.

Letztes Update: 18. September 2023Erstellt von: betterviewLesedauer: 5 minutenÜberprüft von: Dr. Med. (Isr.) Toam Katz
facebook social icontwitter social iconlinkedin social icon
Full width image

Verursacht Augenlasern Schmerzen?

Beim Thema Augenlasern und Schmerzen bestehen viele Unsicherheiten. Wichtig zu wissen: die beiden gängigen Lasermethoden, Femto-LASIK und Trans-PRK, verursachen während der eigentlichen Behandlung keine Schmerzen und dauern auch nur wenige Minuten pro Auge. Vor der Behandlung bekommst du Augentropfen, die deine Augen betäuben.

Du hast dir schon mal überlegt, deine Augen lasern zu lassen, hast aber noch Bedenken, die dich davon abhalten? Dann haben wir hier weitere Unterlagen, die dir bei deiner Entscheidung helfen können. Jetzt exklusive Inhalte freischalten.

Erwarten mich Schmerzen nach dem Augenlasern?

Der Heilungsprozess nach der Laserbehandlung hängt von der gewählten Methode ab. Während die Femto-LASIK eine schmerzfreie und schnelle Genesung bietet, kann der Heilungsprozess nach einer Trans-PRK etwas schmerzhaft sein und mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Nach Femto-LASIK

Nach einer Femto-LASIK-Behandlung hat man in der Regel keine Schmerzen. Ein Fremdkörpergefühl im Auge kann für einige Stunden anhalten und ist ganz normal. Normalerweise merkt man bereits am Folgetag eine deutliche Verbesserung der Sehkraft. Dass die Heilung nach einer Femto-LASIK relativ schnell und schmerzfrei verläuft, liegt am sogenannten Flap. Dabei wird eine dünne Schicht der Hornhaut, der vordersten Schicht des Auges, angehoben und die darunterliegende Schicht so modelliert, dass die Fehlsichtigkeit korrigiert wird. Anschliessend wird der Flap wieder zurückgeklappt und wirkt wie ein natürlicher Schutzschild für die Regeneration. Er saugt sich dann an seiner ursprünglichen Position fest und die Ränder wachsen innerhalb weniger Stunden wieder an.

Nach Trans-PRK

Nach einer Trans-PRK-Behandlung müssen die Betroffenen mit Schmerzen rechnen, die jedoch mit Schmerzmitteln gut behandelbar sind. Der Heilungsprozess nach einer Trans-PRK dauert oft etwas länger als bei der Femto-LASIK, da hierbei die oberste Hornhautschicht entfernt wird, um anschliessend die darunterliegende Schicht entsprechend der Fehlsichtigkeit zu behandeln. Das Hornhautepithel, die vorderste Schicht, muss danach erst nachwachsen. Da das etwa vier bis fünf Tage dauert, wird vorübergehend eine Schutzlinse eingesetzt. Als Nebenwirkungen neben den Schmerzen können ein Fremdkörpergefühl und eine erhöhte Lichtempfindlichkeit auftreten. Medikamente und Augentropfen werden verschrieben, um die Beschwerden zu lindern und den Genesungsprozess zu unterstützen.

Es ist wichtig zu betonen, dass die individuelle Reaktion auf den Heilungsprozess variieren kann. Bei beiden Methoden ist ein anfängliches Fremdkörpergefühl und Lichtempfindlichkeit nach der Behandlung jedoch normal und nicht besorgniserregend. Unser Medical Team wird dich mit detaillierten Anweisungen ausstatten, um sicherzustellen, dass du bestmöglich durch die Erholungsphase geleitet wirst. In der Regel überwiegen jedoch die langfristigen Vorteile einer klaren Sicht ohne Sehhilfen die vorübergehenden Unannehmlichkeiten des Heilungsprozesses.

Welche Nachwirkungen können beim Augenlasern auftreten?

Nach einer Laserbehandlung können bestimmte Nachwirkungen auftreten, die zwar keine Schmerzen verursachen, jedoch vorübergehend unangenehm sein können. Diese Nebenwirkungen sind normalerweise Teil des Heilungsprozesses und lassen im Laufe der Zeit nach. Dazu gehören:

  • Lichtempfindlichkeit: Deine Augen können in den ersten Tagen nach der Behandlung empfindlicher auf helles Licht reagieren. Diese Lichtempfindlichkeit ist normalerweise vorübergehend.

  • Blendeffekte: Insbesondere bei starken Lichtquellen wie Sonnenlicht oder Autolichtern können vorübergehende Blendeffekte auftreten. Einige berichten von Halos oder Lichteffekten um Lichtquellen herum, insbesondere nachts. Diese können als störend empfunden werden, verschwinden jedoch in der Regel, sobald sich deine Augen an ihre neue Sehstärke gewöhnt haben.

  • Trockene Augen: Bei manchen können nach der Behandlung vorübergehend trockene Augen auftreten. Dies kann zu einem leichten Fremdkörpergefühl oder Brennen führen.

  • Schwankung der Sehschärfe: In den ersten Tagen oder Wochen nach der Behandlung kann die Sehschärfe schwanken, da sich die Augen erst daran gewöhnen müssen. Dies ist normal und stabilisiert sich allmählich.

  • Sehstörungen bei der Naharbeit: Anfangs kann das Sehen in der Nähe, vor allem beim Arbeiten am Bildschirm, noch ein wenig verschwommen sein. Aber keine Sorge, das pendelt sich nach spätestens ein bis zwei Wochen ein.

Diese Nachwirkungen sind zwar vorübergehend unangenehm, aber stellen im Allgemeinen keinen Grund zur Sorge dar. Scheue dich nicht, uns bei anhaltenden oder besonders besorgniserregenden Symptomen zu kontaktieren.

Article image

Welche Risiken sind mit einer Augenlaserbehandlung verbunden?

Eine Augenlaserbehandlung bietet viele Vorteile, aber es ist auch wichtig, sich der potenziellen Risiken bewusst zu sein. Das Risiko für Komplikationen ist jedoch sehr gering. Die häufigste Komplikation ist eine Infektion, die jedoch gut mit entsprechenden Medikamenten behandelbar ist.

Hier sind einige mögliche Risiken, die mit der Behandlung verbunden sind:

  • Unterkorrekturen oder Überkorrekturen: Es besteht eine geringe Möglichkeit, dass die Sehkraft nicht so korrigiert wird, wie es gewünscht oder erwartet wurde. Dies kann in einigen Fällen eine Nachbehandlung erfordern.
  • Infektionen und Entzündungen: Obwohl selten, können Infektionen oder Entzündungen auftreten. Die Einhaltung der vorgeschriebenen Nachsorgeanweisungen ist wichtig, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Das Risiko für eine Infektion ist jedoch ist ähnlich gering wie beim Tragen von Kontaktlinsen und mit entsprechenden Medikamenten behandelbar.
  • Hornhauttrübung: In sehr seltenen Fällen können sich Trübungen auf der Hornhaut entwickeln. Unser Fachpersonal wird dich darüber informieren, wie du solche Probleme rechtzeitig erkennen kannst.
  • Verschlechterung des Nachtsehens: Bei einigen kann das Sehen in schlechten Lichtverhältnissen oder nachts vorübergehend beeinträchtigt sein.
  • Komplikationen mit dem Flap: Bei Verfahren wie der Femto-LASIK besteht das Risiko von Komplikationen im Zusammenhang mit dem erstellten Hornhautdeckelchen. Insbesondere während der anfänglichen Phase, bis der Flap wieder sicher an Ort und Stelle angewachsen ist, können Komplikationen durch Verschieben oder Abweichen des Flaps auftreten. Diese treten zwar selten auf, erfordern aber eine sorgfältige Nachsorge.
  • Trockene Augen: Nach einer Augenlaserbehandlung kann es vorübergehend zu trockenen Augen kommen. In der Regel lassen diese Symptome aber nach einigen Wochen wieder nach.

Die meisten erleben jedoch eine erfolgreiche und komplikationsfreie Erholung und die Risiken können durch sorgfältige Vorbereitung und Nachsorge minimiert werden.

Du hast einige Bedenken was deine Augenlaserbehandlung angeht? Du möchtest noch weitere Auskünfte dazu? Dann haben wir hier exklusive Inhalte für dich mit weiterführenden, fundierten Informationen. Jetzt downloaden.

Wie kann ich den Heilungsprozess unterstützen?

Es ist wichtig, den Heilungsprozess nach einer Augenlaserbehandlung zu unterstützen. Hier sind einige Tipps, die dir helfen können:

  • Augentropfen und Medikamente: Verwende die verordneten Augentropfen und Medikamente gemäss den Anweisungen. Diese helfen, Trockenheit zu lindern und die Heilung zu fördern.
  • Schutz vor UV-Strahlung: Trage Sonnenbrillen mit UV-Schutz im Freien, um deine Augen vor schädlicher Sonnenstrahlung zu schützen und Blendung zu minimieren.
  • Vermeidung von Augenreiben: Vermeide es, deine Augen in den zwei Wochen nach der Behandlung zu reiben, um eine mögliche Verschiebung des Flaps zu verhindern.
  • Hygiene: Achte auf gute Hygiene, um Infektionen zu vermeiden. Wasche deine Hände vor der Anwendung der Augentropfen gründlich.
  • Vermeidung von Augen-Make-up: Verzichte in den ersten 14 Tagen auf Augen-Make-up, um mögliche Reizungen zu minimieren.
  • Schonung der Augen: Vermeide anstrengende Aktivitäten, die deine Augen belasten könnten, wie z. B. schweres Heben oder anstrengendes Sporttreiben. Auf Kampfsportarten sollte verzichtet werden und man sollte darauf achten, dass kein Schweiss in die Augen läuft. Auch sollte zwei Wochen lang kein Wasser in das Auge gelangen.
  • Ruhe und Schlaf: Achte auf ausreichend Ruhe und Schlaf, um eine reibungslose Genesung zu unterstützen.
  • Regelmässige Kontrolltermine: Halte deine geplanten Nachkontrollen ein, um sicherzustellen, dass sich deine Augen wie erwartet entwickeln.
  • Gesunde Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung, reich an Vitaminen und Nährstoffen, kann zur Förderung der allgemeinen Augengesundheit beitragen.

Denke daran, dass jeder Heilungsprozess individuell ist. Es ist wichtig, die Anweisungen genau zu befolgen und bei Fragen oder Bedenken immer professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Durch eine umsichtige Pflege kannst du dazu beitragen, dass deine Augen schnell und problemlos heilen.

Dieser Beitrag wurde überprüft von:

Article image

Dr. Med. (Isr.) Toam Katz

Doctor

Dr. Med. (Isr.) Toam Katz ist Augenarzt und Experte für Fragen rund ums Thema Linsen und Laser-Chirurgie. Er graduierte an der Hadassah Uniklinik in Jerusalem in Medizin und spezialisierte sich danach in Augenheilkunde und refraktiver Chirurgie in Jerusalem und am Institut de la Myopie ... Mehr anzeigen

Gratis Voruntersuchung