Keine Angst vor klarer Sicht: Jetzt an unserem kostenlosen Webinar teilnehmen und unsere Experten kennenlernen Erfahre mehr darüber.

Sehnerv (Nervus Opticus)

Der Sehnerv, medizinisch Nervus opticus, ist ein entscheidender Teil des menschlichen Sehsystems. Er stellt die Verbindung zwischen dem Auge und dem Gehirn her und ist verantwortlich für die Übertragung von visuellen Informationen. Diese Übermittlung erlaubt es dem Gehirn, Bilder zu verarbeiten und zu interpretieren, was die Grundlage der Sehfunktion bildet.

Wo liegt der Sehnerv?

Der Sehnerv befindet sich im hinteren Teil des Auges und erstreckt sich zum Gehirn. Genauer gesagt, beginnt er am Augenhintergrund, an einem Punkt, der als Sehnervenkopf oder Papille bekannt ist. Von dort aus verläuft er durch die Augenhöhle (Orbita), tritt durch den sogenannten Canalis opticus (Sehnervenkanal) – einen Kanal im Schädelknochen – und gelangt schliesslich zum Gehirn.

Im Gehirn verbindet sich der Sehnerv mit dem Chiasma opticum. Das Chiasma opticum ist eine wichtige Struktur im Gehirn, an der die Sehnerven beider Augen zusammentreffen und sich teilweise kreuzen. Es befindet sich an der Basis des Gehirns, direkt über der Hypophyse (Hirnanhangsdrüse). In diesem Bereich überkreuzen sich die Nervenfasern, die von den nasalen (zur Nase hin gelegenen) Hälften der jeweiligen Retina (Netzhaut) kommen.

Diese einzigartige Verbindung und Verlauf ermöglichen es, visuelle Informationen von beiden Augen zu verarbeiten und das räumliche Sehen zu ermöglichen.

Wie ist der Sehnerv aufgebaut?

Der Sehnerv ist eine komplexe Struktur, die aus über einer Million Nervenfasern besteht. Diese Fasern sind eigentlich Axone der Ganglienzellen, die sich in der Netzhaut des Auges befinden. Axone sind lange, fadenförmige Fortsätze von Nervenzellen (Neuronen), die dazu dienen, elektrische Impulse über weite Strecken innerhalb des Nervensystems zu übertragen. Im Kontext des Auges sind die retinalen Ganglienzellen für das Sammeln visueller Informationen von den Fotorezeptoren in der Netzhaut verantwortlich.

Umgeben ist der Sehnerv von einer Hülle aus drei Schichten: der harten Hirnhaut (Dura mater), der Spinnwebenhaut (Arachnoidea) und der weichen Hirnhaut (Pia mater), die ihn schützen und ernähren. Innerhalb des Sehnervs sind die Nervenfasern so angeordnet, dass sie die visuellen Informationen von der Netzhaut zum Gehirn effizient übertragen können.

Welche Funktion hat der Sehnerv?

Der Sehnerv überträgt visuelle Informationen von der Netzhaut zum Gehirn. Er besteht aus über einer Million Nervenfasern, die Signale über Formen, Farben und Bewegungen erfassen und an das Gehirn senden, wo sie zu einem Bild zusammengesetzt werden. Diese Informationsübertragung ist grundlegend für die visuelle Wahrnehmung.

Im Detail spielt der Sehnerv eine entscheidende Rolle im Sehprozess. Jede Nervenfaser im Sehnerv repräsentiert einen bestimmten Teil des Gesichtsfeldes. Die Nervenfasern leiten das von den Fotorezeptoren in der Netzhaut – den Stäbchen und Zapfen – aufgenommene Licht weiter. Diese Impulse werden in elektrische Signale umgewandelt und durch den Sehnerv zum visuellen Cortex im Gehirn geleitet. Dort werden die Signale interpretiert und ermöglichen so die Wahrnehmung von Bildern.

Die Funktion des Sehnervs ist nicht nur für das Erkennen von Formen und Farben wichtig, sondern auch für die räumliche Orientierung und das Erkennen von Bewegungen. Daher ist die uneingeschränkte Funktion des Sehnervs für das normale Sehen unerlässlich.

Mögliche Beeinträchtigungen und Erkrankungen des Sehnervs

Der Sehnerv kann durch verschiedene Erkrankungen und Zustände beeinträchtigt werden, die zu Sehverschlechterung oder Sehverlust führen können.

  • Glaukom (Grüner Star): Glaukom ist eine der häufigsten Ursachen für Schäden am Sehnerv. Es entsteht in der Regel durch einen erhöhten Augeninnendruck, der die Nervenfasern des Sehnervs schädigt und zu einem Gesichtsfeldausfall führt.

  • Optikusneuritis: Diese Entzündung des Sehnervs kann zu plötzlichen Sehstörungen führen, oft begleitet von Schmerzen bei Augenbewegungen. Optikusneuritis ist manchmal mit Autoimmunerkrankungen wie Multipler Sklerose assoziiert.

  • Ischämische Optikusneuropathie: Diese seltene Erkrankung wird durch eine unzureichende Blutversorgung des Sehnervs verursacht und kann zu einem plötzlichen, schmerzlosen Sehverlust führen.

  • Trauma: Verletzungen des Auges oder des Kopfes können den Sehnerv direkt beschädigen, was zu Sehstörungen oder einem Verlust des Sehvermögens führen kann.

  • Genetische Störungen: Einige erbliche Erkrankungen, wie die Lebersche hereditäre Optikusneuropathie, beeinträchtigen die Funktion des Sehnervs.

  • Toxische Schäden: Bestimmte Chemikalien und Medikamente können toxische Auswirkungen auf den Sehnerv haben und zu Sehschwächen führen.

Behandlung von Sehnerv-Erkrankungen

Die Behandlung von Erkrankungen des Sehnervs hängt von der spezifischen Ursache und dem Schweregrad der Erkrankung ab.

Augenlaserbehandlung

Die Augenlaserbehandlung ist eine gängige Methode zur Behandlung von Glaukom. Bei dieser Behandlung wird Laserenergie eingesetzt, um den Abfluss des Kammerwassers im Auge zu verbessern und so den Augeninnendruck zu senken. Dadurch wird das Risiko einer Schädigung des Sehnervs verringert. Die Laserbehandlung ist ein ambulanter Eingriff und wird in der Regel unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Die Patienten können nach der Behandlung meist sofort nach Hause gehen.

Oft wird eine Laserbehandlung als Erstlinientherapie oder als Ergänzung zu medikamentösen Behandlungen eingesetzt. Die Erfolgsraten sind in der Regel hoch, und die meisten Patienten erfahren eine signifikante Reduktion des Augeninnendrucks.

Medikamentöse Behandlung

Bei verschiedenen Erkrankungen des Sehnervs kann eine medikamentöse Behandlung erforderlich sein. Beim Grünen Star werden häufig Augentropfen eingesetzt, die den Augeninnendruck senken. Zur Behandlung einer Entzündung des Sehnervs wird oft Kortison verwendet, um die Entzündung und Schwellung zu reduzieren und die Sehfunktion zu verbessern.

In einigen Fällen können Blutverdünner oder Medikamente, die die Blutzirkulation verbessern, verschrieben werden, um das Risiko weiterer Schädigungen des Sehnervs zu minimieren. Die medikamentöse Behandlung von Sehnerv-Erkrankungen erfordert eine sorgfältige Überwachung und Anpassung durch einen Augenarzt, um die Wirksamkeit zu maximieren und Nebenwirkungen zu minimieren.

Chirurgische Behandlung

Die chirurgische Behandlung von Erkrankungen des Sehnervs wird in speziellen Fällen in Betracht gezogen, insbesondere wenn andere Behandlungsmethoden wie Medikamente oder Lasertherapie nicht ausreichend wirksam sind. Bei fortgeschrittenen Glaukom-Fällen beispielsweise können chirurgische Verfahren wie die Trabekulektomie oder die Implantation von Drainagevorrichtungen notwendig werden. Diese Eingriffe zielen darauf ab, den Augeninnendruck zu senken und dadurch den Sehnerv zu schützen.

In Fällen, in denen der Sehnerv durch Tumore oder andere strukturelle Anomalien komprimiert wird, kann eine Augenoperation erforderlich sein, um den Druck zu verringern und das Sehvermögen zu erhalten oder wiederherzustellen. Auch bei Traumata des Sehnervs können in einigen Fällen chirurgische Massnahmen erforderlich sein, um beschädigte Strukturen zu reparieren.

Prävention von Sehnerv-Schäden

Die Prävention von Sehnerv-Schäden umfasst verschiedene gesundheitsfördernde Massnahmen und Verhaltensweisen. Eine Schlüsselrolle spielen dabei regelmässige augenärztliche Untersuchungen, um Erkrankungen wie Glaukom frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Darüber hinaus ist es wichtig, Risikofaktoren wie hohen Blutdruck, Diabetes und hoher Augeninnendruck zu kontrollieren, da diese den Sehnerv schädigen können.

Ein gesunder Lebensstil mit ausgewogener Ernährung, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist, sowie regelmässige körperliche Betätigung tragen ebenfalls zum Schutz des Sehnervs bei. Zudem ist der Schutz der Augen vor übermässiger UV-Strahlung und Verletzungen wichtig. Rauchverzicht und moderater Alkoholkonsum können ebenfalls dazu beitragen, das Risiko für Sehnerv-Schäden zu verringern.

Indem man diese präventiven Massnahmen in den Alltag integriert, kann das Risiko für Schäden am Sehnerv und damit verbundene Sehbeeinträchtigungen reduziert werden.

Free appointment image

betterview bietet Augenlaserbehandlungen, Linsenimplantationen und refraktiven Linsenaustausch an. Mit diesen Behandlungen kann die Sehkraft dauerhaft korrigiert werden. Gerne kannst du einen kostenlosen Beratungstermin vereinbaren - und herausfinden, welche Behandlungsmethode für dich am besten geeignet ist.

Gratis Voruntersuchung vereinbaren
Gratis Voruntersuchung