Keine Angst vor klarer Sicht: Jetzt an unserem kostenlosen Webinar teilnehmen und unsere Experten kennenlernen Erfahre mehr darüber.

Gesunde Augen

Verklebte Augen – Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Bestimmt kennst du es: du wachst morgens mit komisch verklebten Augen auf. Oder du hast nach starkem Wind draussen ganz verklebte Augen. Jede und jeder von uns hat schon Bekanntschaft mit verklebten Augen gemacht. Oft werden verklebte Augen zudem von weiteren Symptomen wie Rötungen, Schwellungen, Augenschmerzen oder Sekretausfluss begleitet. Was die Ursachen und Symptome sowie mögliche Behandlungmassnahmen sein können, zeigen wir euch hier auf.

Letztes Update: 15. Januar 2024Erstellt von: betterviewLesedauer: 7 minuten
facebook social icontwitter social iconlinkedin social icon
Full width image

Ein klebriges Augensekret im Augenwinkel oder am Wimpernrand, umgangssprachlich auch einfach oft als Augenschleim bezeichnet, kann zu verklebten Augen führen. Die möglichen Ursachen von verklebten Augen sind äusserst vielfältig. Es kann von einer harmlosen Überproduktion von Tränenflüssigkeit bis hin zu einer ernsthaften Infektion gehen.

Unsere Augen sind ständig von einem dünnen und gleichmässigen Tränenfilm bedeckt. Dieser besteht aus drei verschiedenen Schichten: der Muzinschicht, der wässrigen Schicht und einer Lipidschicht. Durch jedes Blinzeln wird die Flüssigkeit kontinuierlich neu verteilt.

Der Tränenfilm hat eine Schutzfunktion für das Auge, da er Fremdkörper aus dem Auge spült und zudem die Hornhaut, die vorderste Schicht des Auges, befeuchtet. Am Lidrand des Auges befinden sich die Meibom-Drüsen, welche Talg für den Tränenfilm produzieren und verhindern, dass die Tränenflüssigkeit überlaufen kann.

Morgens verklebte Augen

Verklebte Augen am Morgen, umgangssprachlich auch “Schlafsand” genannt, sind normal. Dieser sammelt sich in den Augenwinkeln an, während wir schlafen und kann nass und klebrig oder trocken und verkrustet sein. Es ist ein Schutzmechanismus unserer Augen. Diese können dann verkleben, wenn es zu einer Überproduktion von Flüssigkeit der Augendrüsen kommt.

Article image

Die durch “Schlafsand” verklebten Augen entstehen durch eine Kombination aus Schleim, Hautzellen, Öl und anderen Ablagerungen, die sich in unserem Schlaf in den Augenwinkeln ansammeln. Dieser Augenschleim hat eine wichtige Schutzfunktion: er entfernt Abfallprodukte und mögliche schädliche Ablagerungen vom Tränenfilm und somit vom Auge.

Auch tagsüber wird Augenschleim produziert, denn ein dünner Tränenfilm bedeckt unsere Augen ständig – beim Blinzeln wird er kontinuierlich und gleichmässig über das ganze Auge verteilt. Wenn wir schlafen und dabei nicht blinzeln, kann er sich ansammeln und unter Umständen die Augen verkleben. Deswegen wird dies auch als “Schlafsand” bezeichnet.

Etwas Schlafsand ist völlig normal, übermässiger Schleim kann jedoch auf eine Augeninfektion oder eine Augenerkrankung hindeuten – insbesondere wenn er gelblich oder grün verfärbt und mit anderen Symptomen wie verschwommenem Sehen, Augenschmerzen oder Lichtempfindlichkeit verbunden ist.

Was sind die Ursachen von verklebten Augen?

Wie bereits erwähnt, können verklebte Augen eine harmlose Ursache wie eine Überproduktion von Tränenflüssigkeit sein oder aber auf eine ernsthafte Infektion oder einen Fremdkörper im Auge hindeuten. Die Ursachen sind äusserst vielseitig.

Infektionen

Von Infektionen spricht man, wenn Mikroorganismen ins Auge gelangt sind und die Schutzmechanismen des Tränenfilms nicht mehr funktionieren. Die Folge ist eine Entzündung des Auges. Die häufigste Ursache für Infektionen sind Bindehautentzündungen.

Bindehautentzündungen

Unsere Augen sind anfällig für Infektionen von Bakterien, Viren, Pilzen oder anderen Mikroorganismen. Wenn diese in die Augen eindringen, kann dies zu einer Entzündung der Bindehaut, auch Konjunktivitis genannt, führen.

Virale Bindehautentzündung

Eine virale Bindehautentzündung wird durch Viren ausgelöst. Die virale Konjunktivitis ist sehr ansteckend und wird meist durch Adenoviren hervorgerufen. Symptome sind neben starken Augenrötungen oft eine erhöhte Lichtempfindlichkeit und ein wässriges Sekret.

Bakterielle Bindehautentzündung

Bakterielle Bindehautentzündungen entstehen – wie der Name bereits sagt – durch Bakterien, die ins Auge gelangt sind. Symptome sind ebenfalls gerötete Augen, Juckreiz, erhöhte Lichtempfindlichkeit und erhöhter Sekretfluss. Im Gegensatz zur viralen Konjunktivitis ist das Sekret bei einer bakteriellen Bindehautentzündung eher eitrig – also gelblich bis leicht grün gefärbt.

Allergisch bedingte Bindehautentzündung

Allergisch bedingte Bindehautentzündungen entstehen durch eine allergische Reaktion, wie beispielsweise auf Pollen, Tierhaare oder Hausstaubmilben. Die Folgen sind gerötete und juckende Augen sowie ein erhöhter Tränenfluss im Auge. Im Gegensatz zur bakteriellen und viralen Konjunktivitis sind Bindehautentzündungen, die durch eine Allergie ausgelöst werden, nicht ansteckend.

Lidrandentzündung

Auch eine Entzündung des Lidrands, Blepharitis genannt, kann die Ursache für verklebte Augen sein. Typische Symptome sind stark gerötete Augen und verklebte Augenwimpern. Ebenfalls können eine erhöhte Lichtempfindlichkeit und ein Fremdkörpergefühl im Auge Begleitsymptome einer Blepharitis sein. Ausgelöst wird eine Lidrandentzündung meistens durch Bakterien.

Gerstenkorn

Ein Gerstenkorn oder Hordeolum ist eine akute Entzündung an der Talgdrüse des Auges, die ebenfalls durch Bakterien ausgelöst wird. Ein Gerstenkorn kann die Folge einer Lidrandentzündung sein. Die Folge ist eine schmerzhafte und gerötete punktuelle Schwellung am Augenlid.

Augengrippe

Eine Augengrippe ist eine hochansteckende Entzündung der Augen, welche durch Viren ausgelöst wird. Häufig entsteht sie während einer Erkältung und wird daher auch von typischen Erkältungssymptomen begleitet. Die Infektion entsteht als Folge von Adenoviren, die ins Auge gelangen. Oftmals sind Kinder und Jugendliche davon betroffen, da sie mit ihren Händen die Augen reiben und die Viren dadurch überhaupt erst an die Augen gelangen.

Fremdkörper

Auch Fremdkörper im Auge können die Ursache für verklebte Augen sein. Allen voran stellen Kontaktlinsen ein erhöhtes Risiko dar: werden Hände nicht sauber gewaschen und die empfohlenen Hygiene- und Pflegemassnahmen nicht eingehalten, können schnell Bakterien und Viren in die Augen gelangen und zu Infektionen führen.

Zudem kann es durch äussere Reizung wie beispielsweise starkem Wind oder trockener Raumtemperatur zu Infektionen kommen, da dadurch auch unerwünschte Mikroorganismen ins Auge gelangen können.

Was sind die Symptome von verklebten Augen?

Verklebte Augen treten selten alleine auf. Oft gibt es weitere, unangenehme Begleitsymptome. Dazu gehören unter anderem:

  • Gerötete Augen: Wenn verklebte Augen von einer Rötung und Lichtempfindlichkeit einhergehen, kann dies auf eine entzündliche Reaktion wie eine Bindehautentzündung hinweisen.
  • Brennende und juckende Augen: Ein unangenehmes Brennen oder Jucken an den Augen deutet oft auf eine Reizung der Augen hin. Auch ein Fremdkörpergefühl kann auftreten.
  • Verschwommenes Sehen: Wenn die Augen stark verklebt sind, dann kann dies zu einer vorübergehend verschwommenen Sicht führen. Dadurch kann die Sehfähigkeit eingeschränkt sein.
  • Eingeschränkte Blinzelfunktion: Wenn die Augen morgens stark verklebt sind, kann es schwierig oder sogar schmerzhaft sein, die Augen zu öffnen, da die Wimpern am eingetrockneten Sekret kleben.
  • Augenschmerzen: Bei zusätzlichen und plötzlich auftretenden Augenschmerzen lohnt es sich, einen Augenarzt aufzusuchen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für verklebte Augen?

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für verklebte Augen, welche abhängig von der Ursache sind. Allgemein empfiehlt es sich, bei verklebten Augen auf Kontaktlinsen und Augen-Make-up zu verzichten, um zusätzliche Reizung und Irritationen der Augen zu verhindern.

Hausmittel

Als Hausmittel gegen Bindehautentzündungen können beispielsweise kalte Kompressen oder Quarkauflagen helfen. Bei allergischer Konjunktivitis können auch befeuchtende und schwach dosierte antihistaminische Augentropfen aus der Apotheke unterstützend sein in der Genesung. Auch eine Augendusche aus Kochsalzlösung kann Linderung verschaffen und Irritationen verringern.

Medikamente

Es ist wichtig, bei Anzeichen einer Infektion einen Augenarzt zu konsultieren. Dieser kann entsprechende Medikamente verschreiben, damit der Heilungsprozess schneller fortschreitet. In den meisten Fällen werden Augentropfen, Salben oder Gels verschrieben, die lokal am Auge angewendet werden können. Auch wenn du häufiger unter verklebten Augen leidest, solltest du abklären, was die mögliche Ursache ist, um eine entsprechende Behandlungsmöglichkeit zu finden.

  • Bindehautentzündungen: Bei einer viralen Bindehautentzündung helfen entsprechende Augentropfen und kühlende Beutel auf den Augen. Auch bei einer bakteriellen Konjunktivitis helfen antibiotische Augentropfen, die Symptome schneller lindern zu können. Die Symptome klingen jeweils nach ungefähr zwei Wochen ab. Bei allergisch bedingter Bindehautentzündung schaffen künstlich befeuchtende Augentropfen, kalte Kompressen und Antihistaminika Abhilfe.

  • Lidrandentzündung: Bei einer Blepharitis sollten mehrmals täglich die Augenlider gereinigt werden. So werden weitere Bakterien und Entzündungen verhindert. Zur Reinigung der Augenlider gibt es geeignete Lidrandpflegemittel.

  • Gerstenkorn: Gegen ein Gerstenkorn können antiseptische oder antibiotikahaltige Salben und Augentropfen verschrieben werden, welche die Heilung beschleunigen. In der Regel heilt ein Gerstenkorn innerhalb von wenigen Tagen ab.

  • Augengrippe: Die Symptome können mit feuchthaltenden und entzündungshemmenden Augentropfen, kühlenden Umschlägen auf dem Auge oder antiviralen Medikamenten gelindert werden. Bis eine Augengrippe vollständig abklingt, kann es zwischen zwei und vier Wochen dauern.

Wie kann ich verklebten Augen vorbeugen?

Um verklebte Augen zu verhindern, haben wir euch folgende Tipps zusammengetragen, die dabei helfen können, verklebte Augen vorzubeugen:

  • Hände waschen: Unsere Hände sind im Alltag oft verschiedenen Keimen ausgesetzt, welche zu Infektionen führen können. Die Hände regelmässig mit Seife und warmem Wasser zu reinigen, kann Infekten vorbeugen. Besonders vor dem Einsetzen und Herausnehmen von Kontaktlinsen ist das Händewaschen wichtig.
Article image
  • Gesicht reinigen und regelmässige Lidrandpflege: Das Gesicht gründlich zu reinigen – besonders vor dem Schlafengehen – kann ebenfalls Infekten vorbeugen. Dabei werden sämtliche Schmutzpartikel und Reste von Kosmetikprodukten entfernt, die sich während des Tages angesammelt haben.

  • Kein Augenreiben: Versuche, darauf zu verzichten, an den Augen zu reiben, auch wenn sie jucken oder du plötzlich ein Fremdkörpergefühl hast. So gelangen schnell unerwünschte Mikroorganismen ins Auge.

  • Hygiene- und Pflegemassnahmen bei Kontaktlinsen: Befolge die empfohlenen Hygiene- und Pflegemassnahmen für deine Kontaktlinsen oder verzichte ganz darauf. Durch den sachgemässen Umgang mit den Pflegemitteln und gründlichem Händewaschen vor dem Auf- und Absetzen der Kontaktlinse kann das Risiko von unerwünschten Infektionen reduziert werden.

  • Reizstoffe vermeiden: Befindest du dich in staubigen Umgebungen oder kannst in Kontakt mit reizenden Substanzen wie Rauch oder Chemikalien gelangen, empfiehlt es sich, eine Schutzbrille zu tragen. So werden ebenfalls ein Fremdkörpergefühl, einer Infektion oder gar einer Verletzung des Auges vorgebeugt werden.

  • Luftfeuchtigkeit: Trockene Raumluft kann zu Irritationen, verklebten und juckenden Augen führen. Mit einem Luftbefeuchter kann die Luftfeuchtigkeit entsprechend reguliert und somit verklebten Augen vorgebeugt werden.

  • Augentropfen: Bei trockenen und juckenden Augen, die dazu verleiten, sich in die Augen zu fassen oder zu reiben, kann mit Augentropfen schnell Abhilfe geschaffen werden. Diese lindern die Trockenheit und halten die Augen feucht.

  • Gesunder Lebensstil: Eine gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf fördern die allgemeine Gesundheit, inklusive der Augengesundheit. Müde Augen neigen eher dazu, gereizt zu sein und in der Folge zu verkleben.

  • Augenärztliche Untersuchungen: Regelmässige Untersuchungen der Augen bei einem Spezialisten können helfen, potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen und entsprechende Behandlungsmassnahmen zu ergreifen. Ausserdem kann der Augenarzt spezifische Empfehlungen zur Augenpflege geben.

Durch das Einhalten dieser Massnahmen kann das Risiko von verklebten Augen minimiert und die allgemeine Augengesundheit gefördert werden. Solltest du allerdings von anhaltenden Symptomen betroffen sein, ist es ratsam, einen Augenarzt aufzusuchen.

Willst du dauerhaft auf Brillen oder Kontaktlinsen verzichten, könnte eine Augenlaserbehandlung eine dauerhafte Lösung für dich sein. Hier geht es zum Gratis Termin.

Gratis Voruntersuchung