Fehlsichtigkeit

Welche Kontaktlinse passt zu mir und was muss ich beachten?

Kontaktlinsen sind kleine runde Linsen mit Sehstärke, die in "Kontakt" mit dem Auge eingesetzt werden. Sie wurden als Sehhilfe für Menschen mit Fehlsichtigkeiten entwickelt, um Brechungsfehler zu korrigieren und die Gesundheit der Augen zu erhalten. In diesem Beitrag erfährst du, welche Kontaktlinse zu welchem Auge passt und was du sonst noch beachten musst.

May 8, 2022 Lesedauer: 9 minuten

facebook social icon twitter social icon linkedin social icon

Wie funktioniert die Kontaktlinse?

Die heutigen Kontaktlinsen sind wesentlich mehr als kleine Brillengläser, die auf das Auge passen. Trotzdem funktionieren sie so ähnlich wie normale Brillengläser – indem sie das Licht brechen und fokussieren, so dass Objekte scharf erscheinen. Da die Kontaktlinsen an der Tränenflüssigkeit auf der Augenoberfläche anhaften, passen sie sich dieser natürlich an. Mit Kontaktlinsen hast du eine hervorragende Alternative zur Brille, die scharfes Sehen ermöglicht.

Mit der Kontaktlinse lassen sich nahezu alle Sehschwächen korrigieren, die auf einem Brechungsfehler basieren. So unter anderem:

Heutzutage gibt es neben harten, sauerstoffdurchlässigen Linsen auch weiche Linsen mit Hydrogel oder Silikon-Hydrogel, die ebenfalls sauerstoffdurchlässig sind und sich genau an die Form der Hornhaut anpassen, um den Trage- und Haltekomfort zu erhöhen.

Ein Augenoptiker kann nach einer Messung feststellen, welche Kontaktlinsen für deine Augen und deinen persönlichen Lebensstil am besten geeignet sind. Ausserdem kann der Optiker auch umfassend über neue Kontaktlinsen oder die Wahl des richtigen Pflegemittels beraten.

Übrigens: In ca. 90 % aller Fehlsichtigkeiten von Patienten zwischen 18 und 45 Jahren eignet sich eine Augenlaserkorrektur als permanente Alternative zu Sehhilfen wie Kontaktlinsen oder Brillen. Vereinbare jetzt einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin in deiner Nähe »

Verschiedene Arten von Kontaktlinsen

Im Wesentlichen wird zwischen weichen und harten oder formstabilen Kontaktlinsen unterschieden. Zusätzlich gibt es spezielle Arten von Kontaktlinsen wie Mehrstärkenlinsen (Multifokal-Kontaktlinsen), torische Kontaktlinsen und farbige Kontaktlinsen. Die Stärke der Kontaktlinsen wird, ebenso wie bei Brillen, in Dioptrien gemessen.

Weiche Kontaktlinsen

Weiche Kontaktlinsen können in alle Richtungen sanft verformt werden und sind im Durchmesser größer als formstabile Kontaktlinsen. Da sie sich angenehm anschmiegen und somit gut an das Auge anpassen, werden weiche Kontaktlinsen fast nicht gespürt und bieten somit einen hohen Tragekomfort. Daher ist der Eingewöhnungsprozess meist kürzer als bei formstabilen Kontaktlinsen. Bei den neueren Kontaktlinsen aus innovativen Silikonhydrogelen ist zudem auch eine gute Sauerstoffdurchlässigkeit gegeben, was wichtig für die Gesundheit der Hornhaut ist.

Weiche Kontaktlinsen gibt es als Tages-, Wochen- oder Monatslinsen.

Formstabile Kontaktlinsen

Formstabile oder harte Kontaktlinsen sind kleiner als weiche Kontaktlinsen. Sie fühlen sich verhältnismäßig hart an, weshalb die Eingewöhnungszeit länger ist als bei weichen Kontaktlinsen. Allerdings bieten "die Harten" durchaus den Vorteil einer hervorragenden Sauerstoffversorgung des Auges, denn im Gegensatz zu weichen Kontaktlinsen "saugen" sie sich nicht am Auge fest, sondern liegen auf dem Tränenfilm. Das hat den Vorteil, dass die Augen weniger austrocknen, was positiv für die Gesundheit der Hornhaut ist. Sie eignen sich daher gut für längere Tragezeiten und den täglichen Gebrauch.

Formstabile Kontaktlinsen sind etwas teurer als weiche Kontaktlinsen, können dafür aber für ein Jahr oder länger getragen werden.

Mehrstärkenlinsen

Mehrstärkenlinsen (multifokale Kontaktlinsen) können Alterssichtigkeit korrigieren und damit eine Gleitsichtbrille ersetzen. Mehrstärkenlinsen zeichnen sich dadurch aus, dass sie verschiedene Stärken in einer Linse vereinen und somit für eine scharfe Sicht in der Ferne und Nähe sorgen können. Sie werden daher auch als Gleitsichtkontaktlinsen für die Korrektur von Fehlsichtigkeiten wie Weitsichtigkeit, Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) eingesetzt.

Erhältlich sind sie als weiche oder harte Kontaktlinsen, jeweils als Tageslinsen, Monatslinsen oder Jahreslinsen.

Torische Kontaktlinsen

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Linsen, den sogenannten sphärischen Kontaktlinsen, haben torische Kontaktlinsen eine besondere Form, die sich für die Korrektur von stärkeren Hornhautverkrümmungen und gleichzeitiger Weit- oder Kurzsichtigkeit eignet. Torische Kontaktlinsen werden in der Regel erst ab einer Korrektur von 0.75 Dioptrien benötigt. Eine torische Kontaktlinse muss vom Augenarzt individuell an das Auge angepasst werden. Daher sind torische Kontaktlinsen aber auch teurer.

Torische Kontaktlinsen sind als weiche oder harte sowie als Tages-, Monats- und Jahreslinsen erhältlich.

Farbige Kontaktlinsen

Farbige Kontaktlinsen gibt es sowohl mit Stärke als auch ohne. Sie sind ein Modeaccessoire, mit der die Augenfarbe geändert oder intensiviert werden kann, und unterscheiden sich in ihrer Anwendung grundsätzlich nicht von normalen Kontaktlinsen. Neben farbigen Kontaktlinsen gibt es zudem Linsen mit Motiven – diese sind allerdings oftmals weniger sauerstoffdurchlässig und daher nicht für den alltäglichen Gebrauch geeignet.

Farbige Kontaktlinsen sind immer weiche Linsen und sind als Tages- oder Monatslinsen erhältlich.

Welche Art von Kontaktlinse passt zu welchem Auge?

Die Entscheidung für die richtigen Kontaktlinsen für Ihre Bedürfnisse erfordert eine genaue Kontaktlinsenanpassung durch einen kompetenten Optiker. Bei der Kontaktlinsenanpassung kann genau festgestellt werden, welche Kontaktlinsen zu deinen Augen passen und deinen Brechungsfehler optimal ausgleichen. Hast du Augenbeschwerden, so solltest du vorab unbedingt einen Augenarzt aufsuchen.

Bei trockenen Augen

Die Augen jucken, brennen, und sind gerötet: Mehr und mehr Menschen leiden unter trockenen Augen. Dabei sind die Ursachen für trockene Augen vielfältig. In einigen Fällen können auch Kontaktlinsen die Symptome verursachen oder verschlimmern. Aber keine Angst: Auch wenn du zu trockenen, empfindlichen Augen neigst, musst du nicht unbedingt auf das Tragen von Kontaktlinsen verzichten.

Harte Kontaktlinsen entziehen dem Auge so gut wie keine Flüssigkeit und sind daher für Kontaktlinsenträger mit trockenen Augen sehr gut verträglich.

Bei weichen Kontaktlinsen sind Linsen aus Silikon-Hydrogelen eine besonders gute Wahl. Sie zeichnen sich durch eine besonders hohe Sauerstoffdurchlässigkeit aus, entziehen dem Auge wenig Flüssigkeit und begünstigen teilweise sogar die Befeuchtung des Auges. AIR OPTIX®-Kontaktlinsen, beispielsweise, bestehen aus besonders sauerstoffdurchlässigem Silikon-Hydrogel.

Achte auch bei der Wahl deiner Augentropfen darauf, dass diese mit Kontaktlinsen verwendet werden können.

Als gelegentliche Alternative zur Brille

Wenn du Kontaktlinsen nur gelegentlich als Alternative zur Brille tragen möchtest, beispielsweise beim Sport, dann können sich weiche Linsen gut eignen, da diese nur eine kurze Eingewöhnungszeit erfordern. Weiche Kontaktlinsen sind auch als Tageslinsen erhältlich, die nach dem einmaligen Gebrauch einfach entsorgt werden können.

Als dauerhafte Alternative zur Brille

In diesem Fall ist es besonders wichtig die passende Kontaktlinse für deine Augen zu finden. Für den täglichen Gebrauch eignen sich oftmals formstabile Kontaktlinsen, die individuell an deine Augen angepasst werden und für eine lange Tragedauer besser geeignet sind. Grundsätzlich solltest du dich unbedingt professionell beraten lassen, wenn du Kontaktlinsen als dauerhafte Alternative zur Brille nutzen möchtest.

Wann benötigt man Kontaktlinsen?

Nicht immer ist eine Brille die beste Lösung, um Fehlsichtigkeiten zu korrigieren. Kontaktlinsen können sich in den folgenden Fällen besser eignen:

  • Stärkere Kurzsichtigkeiten: Im Fall einer starken Kurzsichtigkeit erscheint die Umwelt durch die Brille verkleinert. Mit Kontaktlinsen besteht dieses Problem nicht, da diese direkt auf dem Auge liegen.
  • Unregelmässige Hornhautverkrümmungen (Astigmatismus): Im Gegensatz zu einer regelmässigen Hornhautverkrümmung lässt sich eine unregelmässige Hornhautverkrümmung entweder nur bedingt oder gar nicht mit einer Brille korrigieren. Individuelle formstabile Kontaktlinsen können hier die Lösung sein.
  • Unterschiedliche Sehschärfe der Augen (Anisometropie): Wenn eine Differenz von über 3 Dioptrien zwischen der Sehstärke der Augen vorliegt, dann ist eine Korrektur mit einer Brille nicht mehr möglich. In dem Fall können Kontaktlinsen besser geeignet sein.

Abgesehen von den obigen Situationen können Kontaktlinsen in den folgenden Fällen eine gute Alternative zur Brille darstellen:

  • Erforderlich im Beruf: In einigen Berufen ist das Tragen von Kontaktlinsen erforderlich oder zumindest hilfreich, z. B. wenn Sie dazu verpflichtet sind eine Schutzbrille zu tragen.
  • Alterssichtigkeit (Presbyopie): Im Falle von Alterssichtigkeit können spezielle Kontaktlinsen eine Lesebrille ergänzen oder sogar ersetzen.
  • Optische Gründe: Bei stärkerer Kurz- oder Weitsichtigkeit erscheinen die Augen hinter der Brille stark verkleinert oder vergrössert. Kontaktlinsen haben diesen Effekt nicht.

Wie funktioniert die Kontaktlinsenanpassung?

Eine Kontaktlinsenanpassung kann sowohl von einem Augenarzt als auch einem Augenoptiker vorgenommen werden. Sind deine Augen gesund, ist eine Anpassung beim Augenarzt allerdings nicht unbedingt nötig.

Bei der Kontaktlinsenanpassung werden die Augen untersucht und sämtliche Faktoren berücksichtigt, um eine optimale Sehstärke und den optimalen Sitz der Kontaktlinsen zu erreichen. Dabei spielen zum Beispiel der individuelle Brechungsfehler, Hornhautverkrümmungen, die Benetzung der Hornhaut mit Tränenflüssigkeit, aber auch die persönliche Lebensweise eine entscheidende Rolle. Anhand dieser Informationen findet der Augenoptiker den passenden Linsentyp für die individuellen Anforderungen und Bedürfnisse.

Wenn du zum ersten Mal Kontaktlinsen tragen möchtest, vereinbare einfach einen kostenlosen Beratungs- und Anpassungstermin bei einem Optiker in deiner Nähe.

Die Kontaktlinsenanpassung läuft in etwa wie folgt ab:

  1. Beratung: Während der ausführlichen Beratung erklärt der Augenoptiker zunächst, wie die Kontaktlinsenanpassung abläuft und erfragt die wichtigsten Informationen. Darunter fallen Beruf, Lebensstil, gewünschte Tragedauer der Kontaktlinsen ebenso wie bekannte Allergien, Materialunverträglichkeiten und Vorerkrankungen.
  2. Untersuchung: Danach folgt die Augenuntersuchung. Der Augenoptiker untersucht hierbei Fehlsichtigkeiten wie Weit- oder Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung (Astigmatism). Neben der Sehstärke und der Krümmung des Auges wird zudem der Tränenfilm sowie den Hornhaut-Radius untersucht, um im Anschluss eine kompetente Empfehlung auszusprechen und gemeinsam eine Linsenauswahl zu treffen.
  3. Einweisung: Wenn es dein erstes Mal ist, dann benötigst du sicher Hilfe beim Einsetzen und Entfernen der Kontaktlinsen. Der Optiker erklärt wie die Kontaktlinsen richtig eingesetzt werden und gibt zudem Anweisungen zur richtigen Reinigung und Pflege.
  4. Probetragen: Das erste Probetragen dauert ca. 15 min und erfolgt vor Ort beim Augenoptiker. Dies ist wichtig, damit mögliche Unverträglichkeiten direkt festgestellt werden können.
  5. Nachkontrolle: Nach etwa ein bis zwei Wochen ist es Zeit für eine Nachkontrolle. Wie werden die Linsen vertragen? Sind Probleme aufgetreten? Während der Nachkontrolle besteht die Möglichkeit Fragen zu stellen und zu bestimmen, ob die Kontaktlinsen wirklich die richtigen für dich sind.

Wie reinige ich meine Kontaktlinse?

Wie hoch die Tragedauer ist, hängt stark von deinen Augen und den Kontaktlinsen ab. Gereinigt werden müssen sie dennoch jeden Abend, um Entzündungen zu vermeiden. Nicht gereinigt werden müssen Tageslinsen – diese wirfst du nach dem Tragen einfach weg und setzt beim nächsten Mal ein frisches Paar ein.

Eine Reinigung der Kontaktlinsen dauert mit dem richtigen Kontaktlinsen-Pflegemittel nur wenige Minuten. Die Reinigung sorgt dafür, dass der Tragekomfort sowie die Gesundheit der Augen bewahrt werden.

Je nachdem, ob du weiche oder harte Kontaktlinsen trägst, und welche Bedürfnisse du hast, gibt es verschiedene Pflegemittel auf dem Markt. Achte dabei aber immer darauf, dass die Lösung für deine Kontaktlinsen (harte oder weiche Kontaktlinsen) geeignet ist.

Besonders einfach gestaltet sich die Reinigung dabei mit einer All-In-One-Lösung (oder Kombilösung), da für alle Schritte das gleiche Produkt verwendet werden kann. Alternativ zu All-In-One-Lösungen kann auch eine Peroxid-System verwendet werden. Dieses lohnt sich insbesondere für diejenigen, die empfindliche Augen oder Allergien gegen Konservierungsstoffe haben.

Wichtig vorab: Hände waschen nicht vergessen! Zur Reinigung von Kontaktlinsen sollte zudem niemals Leitungswasser verwendet werden, da dieses Unreinheiten enthalten kann.

Schritt 1: Oberflächenreinigung

Nachdem du deine Hände gründlich mit Wasser und Seife gewaschen hast, gibst du ein paar Tropfen deiner All-In-One-Lösung (oder alternativ deines Oberflächenreinigers) auf die Linse. Reibe die Linse für ca. 20 Sekunden vorsichtig kreisförmig zwischen deinen Fingerkuppen, um sie von Rückständen, Fetten und Ablagerungen zu reinigen.

Schritt 2: Abspülen

Mit deiner All-In-One-Lösung oder Kochsalzlösung (nicht Leitungswasser!) spülst du deine Kontaktlinsen ab.

Schritt 3: Desinfektion

Nun müssen die Kontaktlinsen desinfiziert werden. Platziere sie dafür in deinem Kontaktlinsenbehälter und befülle diesen mit frischer All-In-One-Lösung. Beachte unbedingt die Packungsbeilage, denn es ist eine bestimmte Verweildauer in der Lösung nötig. Wichtig: Nutzt du statt einer All-In-One-Lösung eine Peroxidlösung, so müssen die Linsen über mehrere Stunden (zum Beispiel über Nacht) neutralisieren, bevor du diese wieder wie gewohnt einsetzen kannst.

Aufbewahrung

Die Reinigung und Aufbewahrung der Kontaktlinsen erfolgt in der Regel im selben Schritt. Im Fall weicher Kontaktlinsen hat der Aufbewahrungsbehälter zwei kleine Körbchen, in die die Linsen gelegt werden. In einem Behälter für harte Kontaktlinsen gibt es eine Vorrichtung, um die Linsen einzuklemmen. Egal, ob harte oder weiche Kontaktlinsen – wichtig ist, dass der Kontaktlinsenbehälter stets mit frischem Pflegemittel befüllt und gut verschlossen ist.

Risiken und Nebenwirkungen beim Tragen von Kontaktlinsen

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich Kontaktlinsen als beliebteste Alternative zur klassischen Brille durchgesetzt. Doch leider ist das Einsetzen und Tragen von Kontaktlinsen nicht völlig ohne Risiko, was andere Möglichkeiten wie das Augenlasern an Priorität gewinnen lässt. Insofern du die Voraussetzungen fürs Augenlasern erfüllst, kann diese Behandlung also eine sinnvolle und vor allem permanente Alternative zur Kontaktlinse sein.

Vereinbare einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin in einer betterview-Klinik in deiner Nähe »

Komplikationen und Unverträglichkeiten

Das Tragen von Kontaktlinsen birgt verschiedene Risiken, selbst wenn alle Hygienevorschriften eingehalten werden.

Kontaktlinsenträger haben grundsätzlich ein erhöhtes Risiko für trockene Augen, Bindehautentzündungen und Hornhautinfektionen.

Auch wenn bei modernen Linsen auf eine Sauerstoffdurchlässigkeit geachtet wird – sitzen die Linsen zu fest am Auge, dann kann das dieses unter Umständen nicht richtig "atmen" und es kann zu einer Hypoxie (Sauerstoffmangel) der Hornhaut kommen.

Es ist daher wichtig bei Schmerzen oder Unverträglichkeiten unverzüglich einen Augenarzt aufzusuchen.

Falsche Lagerung und Pflege

Sonstige Risiken sind mit einer falschen Lagerung und Pflege der Linsen verknüpft. So ist zum Beispiel der Befall des Auges durch Parasiten wie Akanthamöben ein ernstzunehmendes Risiko, insbesondere beim Einsatz weicher Kontaktlinsen.

Das Risiko ist noch größer, wenn die Kontaktlinsen über mehrere Tage oder Wochen im Gebrauch sind. So wird häufig eine gründliche Reinigung des Behälters vernachlässigt, in dem die Kontaktlinsen über Nacht mit ihrer Spezialflüssigkeit aufbewahrt werden. Dieser Verschmutzungsprozess ist auch schleichend und wird von vielen Kontaktlinsenträgern nicht wahrgenommen.

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Cookie Richtlinien