Bist du unsicher? Hättest du gerne noch mehr Informationen zum Thema Augenlasern?

Entdecke hier exklusive Inhalte für dich

Augenmigräne (Ophthalmische Migräne)

Die Augenmigräne, auch Retinale Migräne oder ophthalmische Migräne genannt, entsteht durch Gefässkrämpfe oder Durchblutungsprobleme in den Blutgefässen der Netzhaut und hinter dem Auge. Sie äussert sich vor allem durch Sehstörungen, die in den meisten Fällen nur vorübergehend sind. Die Symptome klingen überwiegend von alleine ohne Behandlung wieder ab.

Was sind die Symptome einer Augenmigräne?

Eine Augenmigräne äussert sich durch eine Reihe von spezifischen Symptomen, die sich hauptsächlich auf das Sehvermögen auswirken.

  • Visuelle Störungen: Oft das auffälligste Zeichen einer Augenmigräne. Dazu gehören temporäre Sehprobleme wie Flimmern, Blitze, Zickzack-Linien oder Mustersehen, die sich langsam über das Gesichtsfeld ausbreiten können.

  • Blindflecken (Skotome): Manche Betroffene erleben vorübergehende blinde Flecken oder dunkle Flecken im Sichtfeld, die allmählich grösser werden und zu Gesichtsfeldausfällen führen.

  • Kopfschmerzen: Obwohl Kopfschmerzen bei einer Augenmigräne nicht immer vorkommen, können sie in einigen Fällen auftreten, entweder vor, während oder nach den Sehstörungen.

  • Lichtempfindlichkeit: Eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Licht kann während einer Episode auftreten.

  • Andere sensorische Störungen: In seltenen Fällen können auch andere Sinneswahrnehmungen wie Geruch, Geschmack oder Tastsinn beeinträchtigt sein.

Die Symptome einer Augenmigräne dauern normalerweise zwischen 5 und 30 Minuten an, können aber in einigen Fällen auch länger anhalten.

Was sind die Ursachen einer Augenmigräne?

Die genauen Ursachen einer Augenmigräne sind bisher nicht vollständig geklärt. Es wird von Fachleuten angenommen, dass sie durch Krämpfe in den Blutgefässen der Netzhaut und hinter dem Auge ausgelöst wird. Diese Krämpfe können den Blutfluss beeinträchtigen, was zu den typischen Sehstörungen führt.

Vaskuläre Ursachen

Die Hauptursache für Augenmigräne scheinen Krämpfe in den Blutgefässen zu sein, insbesondere in den Gefässen, die die Netzhaut und die hinter dem Auge liegenden Bereiche versorgen. Diese Krämpfe können zu einer vorübergehenden Unterbrechung oder Verminderung des Blutflusses führen, was die Sehfunktion beeinträchtigt und zu den charakteristischen visuellen Störungen führt.

Neurologische Faktoren

Bei den neurologischen Faktoren, die eine Rolle bei der Augenmigräne spielen könnten, wird angenommen, dass es zu einer Art von elektrischer oder chemischer Störung im Gehirn kommt. Diese Störung könnte die Art und Weise beeinflussen, wie visuelle Informationen vom Sehnerv verarbeitet werden, was zu den temporären Sehstörungen führt, die für eine Augenmigräne charakteristisch sind. Eine abnormale Aktivität in den Bereichen des Gehirns, die für die visuelle Verarbeitung zuständig sind, könnte zu den typischen Symptomen wie Flimmern oder blinden Flecken im Sichtfeld beitragen.

Umwelteinflüsse und Lebensstil

Umwelteinflüsse und ein ungesunder Lebensstil spielen eine bedeutende Rolle bei der Auslösung von Augenmigräne-Episoden. Faktoren wie langes Arbeiten am Computer, übermässige Belastung der Augen durch schlechte Beleuchtung, sowie übermäßiges, sehr helles oder flackerndes Licht können die Wahrscheinlichkeit einer Augenmigräne erhöhen. Ebenso können bestimmte Lebensmittel und Getränke, die bekannte Trigger für Migräne sind – wie Koffein, Alkohol, Käse und Schokolade – eine Rolle spielen. Veränderungen im Schlafmuster und in der körperlichen Aktivität können ebenfalls dazu beitragen, die Häufigkeit und Schwere von Augenmigräne-Episoden zu beeinflussen.

Stress und Angst

Stress und emotionale Belastungen, zu denen auch Angst zählt, sind bekannte Faktoren, die Migräneepisoden auslösen oder verschlimmern können. Angstzustände können zu physiologischen Veränderungen im Körper führen, wie erhöhter Muskelspannung und veränderten Blutflussmustern, die möglicherweise Migräneattacken begünstigen.

Genetische Faktoren

Bei den genetischen Faktoren der Augenmigräne zeigen Studien und klinische Beobachtungen, dass eine familiäre Veranlagung häufig ist. Personen, deren Familienmitglieder Migräne-Episoden, einschliesslich Augenmigräne, erfahren haben, sind mit höherer Wahrscheinlichkeit ebenfalls davon betroffen. Diese genetische Prädisposition kann die Empfindlichkeit für typische Migräne-Auslöser erhöhen und die Schwelle für das Auftreten von Migräne-Symptomen, einschliesslich visueller Störungen, herabsetzen.

Hormonelle Faktoren

Hormonelle Schwankungen sind ebenfalls bekannt dafür, dass sie Augenmigräne auslösen oder verschlimmern können. Insbesondere bei Frauen können Veränderungen des Hormonspiegels während des Menstruationszyklus, in der Schwangerschaft oder in den Wechseljahren das Risiko für Augenmigräne erhöhen. Östrogen, ein Schlüsselhormon, das bei diesen Schwankungen eine Rolle spielt, scheint besonders relevant zu sein. Änderungen in den Östrogenspiegeln können die Empfindlichkeit gegenüber Migräne-Auslösern beeinflussen und die Häufigkeit sowie Intensität der Augenmigräne-Symptome verändern.

Magnesiummangel

Magnesium spielt eine wichtige Rolle bei vielen Körperfunktionen, einschliesslich der Nerven- und Muskelregulation. Ein Mangel an Magnesium kann zu einer erhöhten Nervenreizbarkeit führen, was die Wahrscheinlichkeit von Migräneattacken, einschliesslich Augenmigräne, erhöhen kann. Einige Studien deuten darauf hin, dass eine ausreichende Magnesiumzufuhr dazu beitragen kann, die Häufigkeit und Intensität von Migräneepisoden zu reduzieren.

Unterscheidung zwischen Augenmigräne und anderen Migräneformen

Die Unterscheidung zwischen Augenmigräne und anderen Migräneformen basiert in erster Linie auf den spezifischen Symptomen und deren Ausprägung.

Hier eine erweiterte Erläuterung:

  • Dauer der Anfälle: Die Dauer der visuellen Symptome bei einer Augenmigräne kann variieren, liegt aber typischerweise zwischen 5 und 30 Minuten. In einigen Fällen können sie jedoch auch länger anhalten. Dies steht im Gegensatz zu klassischen Migräneanfällen, die mehrere Stunden bis hin zu Tagen dauern können.

  • Art der Symptome: Bei einer Augenmigräne treten vor allem Sehprobleme wie Flimmern, Blitze oder das Erscheinen von blinden Flecken auf. Diese Sehstörungen werden manchmal auch als "Aura" bezeichnet. Diese Symptome treten häufig auf einem Auge auf und sind meist vorübergehend. Bei einem herkömmlichen Migräneanfall hingegen stehen Kopfschmerzen im Vordergrund, die oft von Übelkeit, Erbrechen und extremer Licht- und Geräuschempfindlichkeit begleitet werden.

Aura bezeichnet eine Reihe von sensorischen Wahrnehmungen, die häufig vor dem Einsetzen einer Migräne auftreten und bis zu einer Stunde andauern können. Typische Auraphänomene sind visuelle Störungen wie Flimmern, Blitze, Zickzacklinien oder vorübergehende blinde Flecken im Sichtfeld. Neben diesen visuellen Symptomen können Auren auch andere Sinneswahrnehmungen umfassen, wie Kribbeln oder Taubheitsgefühle in Händen oder Gesicht, Sprach- oder Hörstörungen. Obwohl Auren meist vor Migränekopfschmerzen auftreten, können sie in einigen Fällen auch ohne nachfolgende Kopfschmerzen vorkommen. Die Aura gibt oft einen Hinweis auf den bevorstehenden Beginn einer Migräne und ermöglicht es Betroffenen, rechtzeitig vorbeugende Massnahmen zu ergreifen.

  • Fehlen von Kopfschmerzen: Während die klassische Migräne in der Regel mit intensiven Kopfschmerzen verbunden ist, treten bei der Augenmigräne die Kopfschmerzen, wenn überhaupt, nur in milder Form auf oder fehlen ganz.

  • Auslöser: Obwohl einige Auslöser für beide Migräneformen ähnlich sein können wie beispielsweise Stress oder bestimmte Nahrungsmittel, kann die Augenmigräne spezifisch durch visuelle Reize wie helles Licht, Bildschirmarbeit oder Müdigkeit ausgelöst werden.

  • Behandlung und Prävention: Die Behandlung der Augenmigräne konzentriert sich mehr auf die Vorbeugung und das Management der visuellen Symptome, während die Behandlung der klassischen Migräne sich auf die Linderung der Kopfschmerzen und der begleitenden Symptome richtet.

Es ist wichtig, bei regelmässigen oder schweren Migränesymptomen, sei es Augenmigräne oder klassische Migräne, einen Arzt zu konsultieren, um eine angemessene Diagnose und Behandlung zu erhalten.

Wie kann eine Augenmigräne behandelt werden?

Da die Symptome einer Augenmigräne in der Regel vorübergehend sind und oft keine schweren Schmerzen verursachen, ist eine medikamentöse Behandlung nicht immer notwendig. In einigen Fällen können Medikamente zur Vorbeugung oder Linderung der Symptome von Augenmigräne verschrieben werden, insbesondere wenn diese häufig auftreten oder mit Schmerzen verbunden sind.

Es ist wichtig, bei wiederkehrenden oder schweren Symptomen ärztlichen Rat einzuholen, um andere mögliche Ursachen für die Sehstörungen auszuschliessen und eine angemessene Behandlung zu gewährleisten.

Bei einem Anfall von Augenmigräne können folgende Massnahmen helfen, die Symptome zu lindern:

  • Ruhe und Dunkelheit: Das Aufsuchen eines ruhigen, abgedunkelten Raumes kann hilfreich sein, da eine Reduzierung von Licht und Lärm die visuellen Störungen und eventuelle Kopfschmerzen lindern kann.

  • Kühle Kompressen: Das Auflegen einer kühlen Kompresse auf Stirn und Augen kann entspannend wirken und Beschwerden reduzieren.

  • Entspannungstechniken: Techniken wie tiefe Atmung, Meditation oder progressive Muskelentspannung können helfen, Stress abzubauen, der oft ein Auslöser für Augenmigräne ist.

  • Hydration: Ausreichend Wasser trinken, um gut hydriert zu bleiben, kann ebenfalls hilfreich sein, speziell wenn die Augenmigräne von Kopfschmerzen begleitet wird.

Ist eine Augenmigräne gefährlich?

In den meisten Fällen ist eine Augenmigräne nicht gefährlich und erfordert keine spezifische Behandlung. Die Symptome sind in der Regel vorübergehend und klingen von selbst wieder ab. Es gibt jedoch seltene Fälle, in denen Augenmigräne schwerwiegende Symptome wie Halluzinationen oder neurologische Beeinträchtigungen hervorrufen kann. In solchen Situationen ist eine ärztliche Untersuchung dringend empfohlen.

Eine seltene, aber ernste mögliche Komplikation der Augenmigräne ist die Ophthalmoplegie, eine Augenmuskellähmung. Dies kann sich durch eingeschränkte Augenbeweglichkeit, das Sehen von Doppelbildern oder ein herabhängendes Augenlid äussern. Sollten solche Symptome auftreten, ist es wichtig, umgehend medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, um ernste Erkrankungen auszuschliessen und die geeignete Behandlung zu erhalten.

Wie kann ich einer Augenmigräne vorbeugen?

Um einer Augenmigräne vorzubeugen, ist es hilfreich, individuelle Auslöser zu identifizieren und zu meiden. Das Führen eines Migränetagebuchs kann dabei unterstützen, Muster und spezifische Trigger zu erkennen. Zusätzlich können allgemeine Massnahmen wie Stressreduktion, eine gesunde Lebensweise und regelmässige Pausen bei Bildschirmarbeit die Häufigkeit von Augenmigräne-Attacken verringern.

Hier sind einige gängige Ansätze zur Vorbeugung von Augenmigräne:

  • Vermeidung von Auslösern: Das Identifizieren und Vermeiden bekannter Auslöser wie helles Licht, Bildschirmarbeit oder spezifische Nahrungsmittel kann helfen, die Häufigkeit von Augenmigräne zu reduzieren.

  • Stressmanagement: Da Stress ein häufiger Auslöser für Augenmigräne ist, können Entspannungstechniken, regelmässige Bewegung und ausreichender Schlaf präventiv wirken.

  • Augenübungen: Regelmässiges Augentraining regt die Durchblutung an und trainiert die Augenmuskulatur. Dies verhindert Augenmüdigkeit und kann das Risiko von Augenmigräne senken.

  • Lifestyle-Änderungen: Gesunde Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und regelmässige körperliche Aktivität können allgemein zur Vorbeugung von Migräne beitragen.

  • Beratung und Unterstützung: Bei häufigen oder schweren Fällen kann eine Beratung durch einen Augenarzt oder Neurologen hilfreich sein, um individuelle Behandlungsstrategien zu entwickeln.

Gratis Voruntersuchung